Der Vorstand

Johanna Wothke
Johanna Wothke1. Vorsitzende
Johanna Wothke war 30 Jahre lang Grundschullehrerin und ist Gründerin von Pro Animale für Tiere in Not e.V. Sie ist Trägerin des Bayerischen Verdienstordens, des Bundesverdienstkreuzes, des Bundesverdienstkreuzes am Bande und der MUT-Medaille.
Natascha Wothke
Natascha Wothke2. Vorsitzende
Von Jugend an vollverantwortlich in der Pflege und Versorgung bedürftiger Tierschützlinge in der Keimzelle von Pro Animale bis 2001. Danach Stationsleiterin unseres Rendez-vous mit Tieren. Ab 2009 im Vorstand von Pro Animale, gemeinsam mit Johanna Wothke Geschäftsführerin von Pro Animale und verantwortlich für Kontrollreisen in unsere Herbergen.
Christian Ulsamer
Christian Ulsamer3. Vorsitzender
Christian Ulsamer ist seit Oktober 2019 dritter Vorsitzender von Pro Animale, seit 2013 leitet er unsere Pastorale in Österreich. Als zertifizierter Testamentsvollstrecker ist Christian vollumfänglich für die Abwicklung von Erbschaften und Vermächtnissen zuständig. Als ausgebildeter Bilanzbuchhalter und Wirtschaftsfachwirt ist er in das gesamte finanzielle Prozedere eingebunden.

Die Säulen von Pro Animale

Lukasz Szyszkowski
Lukasz Szyszkowskiseit 1998 bei Pro Animale
Mitglied des Stiftungsrats Fundacjia Pro Animale dla Zwierzat w Potrzebie.
Leiter von Memento, Kolebka Słońca und Copernika.
Bogdan Andrzejak
Bogdan Andrzejakseit 1996 bei Pro Animale
Leiter von Fallada, Spartacus und Sussita Kumi.
Iwona Stucha
Iwona Stuchaseit 1996 bei Pro Animale
Vollverantwortliche Leiterin in allen Gesundheitsfragen unserer Pferde in Fallada, Spartacus, Sussita Kumi und Karpno.
Hassan Tatari
Hassan Tatariseit 2009 bei Pro Animale
Tierarzt und Leiter unseres Rendez-Vous mit Tieren.
Nilgün Varos
Nilgün Varosseit 1995 bei Pro Animale
Repräsentatin von Pro Animale in der Türkei. Leiterin von Yasam Vadisi, der Kastrations- & Unfallklinik, der Katzenvilla und von Esek Adasi.
Peter Janovich
Peter Janovichseit 1994 bei Pro Animale
Verantwortlicher Fotograf für alle Pro Animale Medien. Leiter der Stationen Fellosophie und Dietas neues Nest.
Eamon O'Grady
Eamon O'Gradyseit 2010 bei Pro Animale
Leiter der Lifeline for Irish Horses
Renate Pertl
Renate Pertlvon Beginn an bei Pro Animale
Facility Managerin

Unser Credo

als Maxime unseres Handelns …

Versuch einer Darstellung unserer Motivationen und Überzeugungen

… UNSERE AKZEPTANZ DER MITGESCHÖPFLICHKEIT

Der wesentliche Antrieb für unser Handeln ist die Überzeugung, dass Mensch und Tier einer gemeinsamen Wurzel alles Lebendigen entstammen – wir sind geschwisterlich verbunden und gehören zusammen in unserem Leiden, unserem Wohl und unserem Glücklichsein! Erst dann, erst durch diese Akzeptanz wird es uns möglich, uns in die Situation des in Bedrängnis geratenen leidenden Mitgeschöpfes zu versetzen, und daraus wird uns die Kraft erwachsen, gegen das Unrecht anzutreten, welchem zahllose Mitgeschöpfe täglich anheimfallen.

Wir machen uns auf den Weg, weil wir dem Leid unserer Mitgeschöpfe, der Tiere, nicht widerstehen können – das Gefühl der bodenlosen Ungerechtigkeit, welches unseren Mitgeschöpfen widerfährt, lässt uns Widerstand leisten!

… UNSER GLAUBE AN DIE LEBENSQUALITÄT JEDES EINZELNEN GERETTETEN TIERES

Angesichts des uferlosen Leids, welchem schuldlose Lebewesen anheimfallen, muss für uns der Blick auf das einzelne Mitgeschöpf, dem wir in diesem Augenblick durch unsere Entscheidung beistehen können, richtungsweisend sein.

Die Lebensqualität jedes einzelnen von uns geretteten Tieres, das in seiner Existenz einmalig ist, ist ausschlaggebend für unser Tun – nicht unsere Unfähigkeit, die monströse Quantität an Leid auf dieser Erde auffangen zu können. So ist jedes einzelne Lebewesen unseren ganzen Einsatz wert!

… UNSER BEKENNTNIS ZUR JETZT- UND SOFORTHILFE

Unsere Hilfe soll unmittelbar und sofort einsetzen und nicht durch hierarchische oder bürokratische Instanzen blockiert und dadurch wirkungslos werden und zu spät kommen. Lassen Sie uns immer daran denken, dass das Jetzt unserer Hilfe in den allermeisten Fällen die einzige Chance für das Überleben eines Tieres ist. Wenn wir jetzt nicht eingreifen, ist seine und unsere Chance vertan! Gerade jetzt taucht es auf aus dem Meer namenlosen Leids – gerade jetzt, wenn wir vorbeikommen …

… UNSER BEKENNTNIS ZUM „DENNOCH“

Auf dem Weg gerade auch zu scheinbar aussichtslosen Situationen im Tierschutzgeschehen haben wir die wunderbare Erfahrung machen dürfen, dass Veränderung und die Rettung Einzelner möglich ist, wenn wir den Glauben daran nicht verlieren und immer wieder versuchen, den „Teufelskreis“, den „circulus vitiosus“, zu durchbrechen!

… UNSERE ÜBERZEUGUNG, DASS WIR BEI DER PLANUNG VON HERBERGEN DEN GESICHTSPUNKTEN EINER DER JEWEILIGEN TIERART ADÄQUATEN OBDACHSCHAFFUNG AN ERSTER STELLE FOLGEN MÜSSEN

Dies entspricht beispielsweise unserem unerschütterlichen Bekenntnis der Haltung des Rudeltieres „Hund“ in Gruppen. Die herkömmliche Gefängnishaltung von Tieren in „Tierheimen“ oder in vielen zoologischen Einrichtungen lehnen wir aus moralischen, aber auch aus verhaltenspsychologischen Gründen ab.

… UNSER VERSUCH, DEN SCHÜTZLINGEN EINEN SOZIAL HÖHEREN STELLENWERT EINZURÄUMEN

Wir versuchten bisher auch durch die Gestaltung unserer Einrichtungen und den Umgang mit unseren Tieren, diesen einen sozial höheren Stellenwert in den Augen unserer Mitmenschen einzuräumen.

Vor allem Hunde und Katzen gehören zu unserem Leben – dorthin, wo wir uns wohlfühlen, uns aufhalten und leben möchten. Wir wünschen uns, dass Tierfreunde, die unsere Einrichtungen besuchen, gerne immer wieder bei uns einkehren, da sie eine ganz besondere, liebevoll ausgestattete Herberge kennengelernt und einen innigen und verständnisvollen Umgang mit unseren Schützlingen gespürt haben.

… UNSERE SOLIDARITÄT MIT ALTEN UND DURCH IHR SCHICKSAL BESONDERS LEIDGEPRÜFTEN TIEREN

Gerade diese bedürfen unserer besonderen Aufmerksamkeit – sie genießen Priorität! Niemals darf ein Tier – „nur“ weil es alt, behindert, untauglich, unerwünscht oder (auf Hunde und Katzen bezogen) unvermittelbar ist – getötet werden! Die sogenannte „humane“ Tötung darf nur dann stattfinden, wenn die Lebensqualität des Tieres durch unerträgliches, irreparables Leiden einem qualvollen Siechtum gleichkommt.

… UNSERE ÜBERZEUGUNG, DASS EIN KOPFLASTIGER VERWALTUNGSAPPARAT EFFEKTIVE TIERSCHUTZARBEIT BEHINDERT

Eine kopflastige Vereinsstruktur – wir verstehen darunter einen übertriebenen Verwaltungsapparat – bedeutet nicht nur sinnlose und sträfliche Verschwendung von Spendengeldern, sondern lähmt auch die Mobilität der Arbeit, die doch immer so schnell und effektiv wie möglich durchgeführt werden soll.

…UNSERE ÜBERZEUGUNG, DASS WIR NIEMALS AUFHÖREN SOLLEN, DIE PROFESSIONALITÄT UNSERER ARBEIT ZU STEIGERN

Dies beginnt bei der adäquaten Pflege der uns anvertrauten Schützlinge betrifft natürlich auch die Handhabung der unerlässlichen medizinischen Fürsorge, wie auch die Planung, Durchführung und Überwachung von Bauvorhaben – und noch vieles mehr.

Die Schwerpunkte unserer Arbeit, die aus unserem Credo erwachsen, verwirklichen wir …

… durch die Rettung von Tieren aus auswegloser Situation durch die Übernahme – aber auch durch den Freikauf – von Tieren in unsere Obhut

  • aus den Tier-Todes-Transporten und dem Schlachttiergeschehen
  • aus tierquälerischem Milieu hierzulande und jenseits der Landesgrenze
  • aus Hundelagern in Rumänien oder den „dog pounds“ und „horse pounds“ in Irland
  • aus dem endlosen Heer von Straßentieren in der Türkei, Polen, Italien und Irland

… bezogen auf den deutschsprachigen Raum

  • durch die Errichtung von Tierherbergen und Vermittlungsstationen
  • durch den Transport und die Übernahme von Hunden und Katzen sowohl aus unseren eigenen Herbergen – als auch aus notleidenden Tierstationen im Ausland

… durch die Verbreitung ethischen Gedankengutes,

welches in der Anerkennung der Mitgeschöpflichkeit zu unseren Tiergeschwistern und den damit unweigerlich verbundenen, grundlegenden Lebensrechten Letzterer sein Fundament sieht.

Dies wird hauptsächlich durch die viermal jährlich erscheinende Publikation unserer Vereinszeitschrift „DER TROPFEN, aber auch durch die filmische Dokumentation unserer Arbeit öffentlich.

… durch das Tätigwerden jenseits unserer Landesgrenzen

  • durch die Errichtung von Tierherbergen und Zufluchtsstätten, durch die notgedrungene Übernahme von staatlichen oder gemeindeeigenen Einrichtungen in die volle Verantwortung von
    Pro Animale (wie im Fall der Esel-Insel in der Türkei und des Hundeplatzes von Kostrzyn in Polen)
  • durch ein intensiv betriebenes Kastrationsprogramm
  • durch den Einsatz eines tiermedizinisches Fürsorgeprogramms
  • durch die Realisierung eines sehr erfolgreichen Projektes für Kettenhunde in Nordpolen
  • durch die Weitergabe unseres Know-hows in Bezug auf die Planung, Durchführung und Logistik bei der Realisierung von Tierschutz-Einrichtungen

Historie von Pro Animale

1985 Deutschland:
Erste Tierherberge in Uetzing, die „Keimzelle“, für ca. 40 Hunde

1985 Italien:
Beginn des tierschützerischen Tätigseins durch Verbringen von Hilfsgütern und Übernahme von sogenannten „Canile-Hunden“ nach Deutschland

1989 Spanien:
Freikauf von Hunden aus der Gaskammer von Malaga

1989 Deutschland:
Eröffnung der ersten externen Tierherberge in Hornberg/Schwarzwald für ca. 80 Hunde und 40 Katzen; Schließung 2008

1989 Spanien:
1. Notstation in Benalmadena, weit über 6000 Tiere wurden bis 2012 gerettet, 2012 Schließung der Notstation

1991 Polen:
Beginn einer langjährigen Unterstützung für das Tierheim in Krakau, Übernahme von Hunden

1993 Russland:
Errichtung der ersten Kastrations
klinik in Moskau; Ende dieses Kastrationsprogramms 2011,
Bilanz: über 44.000 OPs

1993 Russland:
Errichtung von 3 Tierherbergen, deren Auflösung 2004 aus politischen Gründen vollzogen wurde, alle Tierschützlinge wurden nach Deutschland verbracht.

1994 Polen:
Errichtung von Fallada für ca. 60 Schlachtpferde aus den Tier-Todes-Transporten

1994 Irland:
Einrichtung einer Notstation für
ca. 10 Greyhounds

1994 Türkei :
Einsatz auf dem Hundeplatz von Ayvalik

1996 Polen:
Start des Programms für polnische Kettenhunde, bis heute Errichtung von 726 sog. Refugien. heute tägl. Betreuung von 370 Hunden in 287 Refugien

1997 Italien:
Kauf eines 27 ha großen Tals in Assisi, Eröffnung der Tierherberge Sorriso di San Francesco d‘Assisi für ca. 50 Hunde und 40 Großtiere

1997 Polen:
Errichtung von Spartacus für ca. 40 Schlachtpferde

1998 Irland:
Verwirklichung von Avalon, dem ersten und bisher einzigen Sanctuary für ca. 80 Greyhounds

1998 Polen:
Verwirklichung einer weiteren Rettungsstation für Schlachtpferde: Samaria I

1999 Polen:
Errichtung eines alternativen Katzen-Refugiums und einer 3. Pferde-Zuflucht: Sussita Kumi

1999 Polen:
Verwirklichung einer weiteren Rettungsstation für Schlachtpferde: Samaria II

1999 Spanien:
Verwirklichung einer Herberge für ca. 90 Hundesenioren El Dorado in Cala di Mijas

2000 Türkei :
Übernahme von Esek Adasi, der Eselinsel des türk. Nationalparks mit ca. 80 Eseln

2001 Polen:
Eröffnung der Pensionsstelle Karpno für ca. 60 Pferde aus den Schlachttiertransporten

2001 Deutschland:
Errichtung des Rendez-vous mit Tieren für ca. 80 Hunde und 70 Großtiere

2004 Österreich :
Errichtung einer Tierherberge in St. Radegund/OE, seit 2010 Pastorale für ca. 70 Katzen und 130 Großtiere

2004 Deutschland:
Verwirklichung von „Dieta‘s Nest“ für ca. 30 Windhunde

2004 Polen:
Übernahme aller Kosten der gemeindeeigenen Tierstation bei Kostrzyn mit ca. 180 Hunden und artspezifische Umstrukturierung in Kolebka Słońca

2008 Schweiz :
Übernahme der „Tierschutzstiftung Fellenberg“, heute „Stiftung Pro Animale Schweiz“

2008 Italien:
Übernahme des Tierheims „Anna-Maria Ernst“ auf Ischia

2008 Türkei :
Eröffnung der Kastrationsklinik in Altinoluk, Bilanz 2019: über 27.000 OPs

2009 Irland:
Eröffnung der Lifeline for Irish Horses der „Stiftung Pro Animale Schweiz“ für 120 Equiden

2010 Türkei :
Eröffnung des Yasam Vadisi für ca. 300 Hunde und ca. 450 Großtiere

2012 Polen:
Einweihung des Hunde-Planeten Copernika für ca. 180 Hunde

2013 Deutschland:
Eröffnung der Fellosophie für ca. 40 Hunde

2013 Polen:
Beginn der Kooperation mit Zuzanna Lewandowska in „Zuzannas Gospoda“ für 30 Rinder, 40 Schweine, 30 Schafe und 18 Gefiederte

2013 Polen:
Eröffnung von Delicia Natural für ca. 60 Rinder und ca. 30 Pferde

2015 Polen:
Eröffnung von MEMENTO, der weltweit einzigen Gedenkstätte an das Leiden der Tiere

2015 Polen:
Eröffnung des Schafhofs für ca. 30 Schafe

2018 Polen:
Eröffnung der Doris Zinn Herberge für ca. 50 Hunde-Senioren

2019 Deutschland:
Eröffnung von Dietas neues Nest,
Windhundherberge für ca. 30-40 Hundeschützlinge

2019 Deutschland:
Eröffnung des Charity Shops in der Fellosophie Worms