Nach zwei mehrtägigen Einsätzen von Peter und Lukasz am 7. und 14. März 2022 und einer Wegstrecke von über 6000 km durften 70 ukrainische Hundeflüchtlinge im sicheren Hafen von Copernika einziehen!

Angesichts der für Mensch und Tier zutiefst desaströsen und verzweifelten Lage in der Ukraine hat auch Pro Animale selbstverständlich seine Herbergstore geöffnet, um Tierflüchtlingen aus dem Kriegsgeschehen eine geborgene und sichere Zuflucht zu geben.

Peter Janovich und Lukasz Szyszkowski fuhren am 7. März nach Przemyśl an die Ukrainische Grenze und konnten 31 Hundeschützlinge in die Obhut von Pro Animale übernehmen. Hier klicken um alle Schützlinge aus dem ersten Transport zu sehen.

Nach einem weiteren dreitägigen Einsatz bis nach Kharkiv/Ukraine sind Lukasz und Peter schließlich in den frühen Morgenstunden des 16.03. nach 22 Stunden mit weiteren 39 Hundeschützlingen aus einer zerbombten Stadt, endlich in Copernika angekommen. Einige der Hundeflüchtlinge sind in gesundheitlich sehr mitgenommenem Zustand, ganz zu schweigen von ihrer psychischen Verfassung. Nachdem sie beim Ausladen noch völlig verstört und verängstigt waren, fiel tatsächlich nach einigen Stunden die Last ihrer Traumata ein wenig von ihren Schultern und sie folgten Lukasz schon „wie befreit“ im Auslauf. Dennoch wird es einige Zeit in Anspruch nehmen, ihre angespannte psychische Verfassung zu lindern. Hier klicken um alle Schützlinge aus dem zweiten Transport zu sehen.

Am 10. März fanden 11 Katzenflüchtlinge aus der Ukraine Zuflucht in unserer alternativen Katzenherberge Pastorale/Österreich.

Am 19. März flüchteten fünf Hundeschützlinge aus Weißrussland ebenfalls vor der Kriegsbedrohung in unsere Keimzelle.

Am 23. März 2022 sind weitere 14 Katzen Flüchtlinge in unserer Herberge Pastorale/Österreich sicher angekommen.

Unsere größte Wertschätzung gilt unserem Lukasz Szyszkowski und seinen Mitarbeitern, die jetzt in Copernika innerhalb einer Woche 70 mitgenommene und vielfach unkastrierte Hunde mehr zu betreuen haben. Man kann an dieser Stelle gar nicht genug betonen, dass die Versorgung von nun 250 Hunden in Gruppenhaltung eine besondere und strapaziöse Herausforderung darstellt. Habt unseren ganz großen Dank!

Außerordentlichen Respekt zollen wir allen couragierten ukrainischen Tierschützern, die unter Einsatz ihres Lebens alles geben, um Tiere aus dem prekär bedrohlichen Kriegsschauplatz zu retten.